Technik - tulamoto.de

Tula 200 TM3 Meine Tulas Geschichte der Tula Motorenwerke Modell Übersicht Bilder und Daten Bilder der Tula Fertigung Bilder weiterer Tula Modelle Technik Erwerb und Zulassung Reiseberichte Eine neue Ameise Tulatreiber in Deutschland Videos Zeitungsartikel Downloads Gästebuch Verweise Kontakt





" Der Russe baut nur selten neu aber kopieren kann er gut "


Also hier mal mein Wissen und meine Erfahrung zur sagenumwogenen Tula Technik .
Die Firma Tula hat Motor , Dynastarter , Regler und natürlich Zündung nicht neu erfunden.
Der Rest der Technik ist eigentlich relativ verständlich und einfach gestrickt und irgendwann hatte auch ich sie verstanden. Auf den folgenden Seiten gebe ich meinen Wissenstand zum besten.


"Gut" kopiert ist besser als neu erfunden !!!



Der Motor.


Der Rumpfmotor ist eine ILO M200V Kopie welcher früher durch die Pinneberger Werke gebaut wurde. Dieser Motor wurde in diversen deutschen Nachkriegsmotorräder verbaut. Rabeneik , Dürkopp und auch im Glas Gogo Roller. Den Gogo Roller haben sie ja bekannter Weise komplett kopiert. Diesem Motorenprinziep sind sie bis 1996 bei fast allen Modellen treu geblieben. Warum was großes verändern wenn bekannte deutsche Nachkriegstechnik fleißig werkelt. Am Kopf haben sie allerdings selbst Hand angelegt. Er entspricht zwar von den Abmaßen her dem Original aber der Vergaser anguss wurde geändert. Dort hat der Russen warscheinlich wegen der mangelnden Leistungsfreude des Motors sogar noch einen Membranblock rangezaubert. Obs der bei schlechter Verarbeitung allerdings etwas rausreißt bezweifle ich gerne.